Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Begleitband zu regionalgeschichtlicher Tagung jetzt im Museum erhältlich

Begleitband zu regionalgeschichtlicher Tagung jetzt im Museum erhältlich

Inge Fricke

Begleitband zu regionalgeschichtlicher Tagung jetzt im Museum erhältlich

Buchcover des Tagungsbandes "Peripherien sächsischer Geschichte
Buchcover des Tagungsbandes "Peripherien sächsischer Geschichte

Unter dem Titel "Peripherien sächsischer Geschichte", ist am Donnerstag, 30. Juni 2011 der langerwartete Begleitband zur regionalgeschichtlichenen Tagung der Studentischen Forschungsgruppe zur Geschichte der Stadt Halle, des Landsberger Museums "Bernhard Brühl" und des Vereins Civitas Landsberge e. V. vom September 2010 erschienen. Der Band enthält Beiträge der Tagung, anläßlich des 800. Todestages des Markgrafen Konrad II. von Landsberg († 1210), die im vergangenen Jahr Historiker aus Halle, München, Berlin und Freiberg nach Landsberg führte. Darüber hinaus wurden Beiträge der 2. Tagung der Reihe "Auf den Spuren der Wettiner in Sachsen-Anhalt" (Seeburg 2007) in den Tagungsband aufgenommen.

Der 447 Seiten umfassende Band ist mit Bild- und Kartenmaterial, Stammtafeln sowie einem umfangreichen Literatur- und Quellenapparat ausgestattet. Schwerpunktthemen der Publikation sind: der Landesausbau und die Politik in Mitteldeutschland vom 11.- 13. Jahrhundert; die frühen Wettiner und Seeburg 743-1192; die "Mark" Landsberg als Herrschafts- und Kulturraum der Ekkehardiner und frühen Wettiner 936-1347; das Klarissenkloster zu Weißenfels und der brandenburgische Raum. Der Tagungsband gibt somit einen umfassenden Einblick in den aktuellen Forschungsstand zur Geschichte der frühen Wettiner in unserer Region.

Das wissenschaftlich fundierte Werk wird, zum Preis von 24,90 EUR, im Landsberger Museum "Bernhard Brühl" in der Hillerstraße 8, angeboten. Außerdem ist der Tagungsband in der halleschen Buch- und Kunsthandlung Molsberger (Steinweg 50/51) erhältlich oder kann über den Verein Civitas Landsberge e.V. (www.civitas-landsberge.de) bezogen werden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Ketzer von Naumburg
von Herbert Münchow
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen