Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Familiennachmittag zum Internationalen Museumstag

Familiennachmittag zum Internationalen Museumstag

Inge Fricke

Familiennachmittag zum Internationalen Museumstag

"Eichengruppe in der Heide", Tuschezeichnung von Reinhard Dreßler (Foto: Gunter George)
"Eichengruppe in der Heide", Tuschezeichnung von Reinhard Dreßler (Foto: Gunter George)

Anlässlich des Internationalen Museumstages am 20. Mai 2012, lädt das Landsberger Museum "Bernhard Brühl", um 16 Uhr, Alt und Jung zu einem Familiennachmittag ein. Die aktuelle Sonderausstellung "Die Würde des Natürlichen" mit Ölbildern, Aquarellen, Tusche- und Rötelzeichnungen des Leipziger Malers Reinhard Dreßler, ist an diesem Nachmittag nicht nur zu betrachten. Der Künstler selbst ist live im Museum und steht für Fragen und Gespräche über seine Maltechniken oder die Auswahl seiner Bildmotive zur Verfügung.

Beim Zeichnen mit Tusche oder Rötel kann man ihm dann auch mal über die Schulter schauen. So richtig Spaß in Familie kommt dann sicher auf, wenn Groß und Klein selbst zu Papier und Bleistift oder Buntstift greifen und zeigen können, welches Zeichentalent in ihnen schlummert. An Bildmotiven mangelt es in der Sonderausstellung nicht. Reinhard Dreßler gibt sein über viele Jahrzehnte angesammeltes Wissen über die ausgestellten Mal- und Zeichentechniken gern weiter.

Die Sonderausstellung "Die Würde des Natürlichen" kann dann noch bis zum 27. Mai 2012, dienstags, donnerstags, samstags und sonntags, jeweils von 13 bis 17 Uhr, im Museum besucht werden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen