Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot
Reden wir von der Liebe

Florian Russi (Hrsg.)

Liebe ist ein Thema, das jeden berührt...Ein manchmal ernüchterndes und zugleich poetisches Buch.

Neue Sonderausstellung führt durch impressionistische Landschaften

Neue Sonderausstellung führt durch impressionistische Landschaften

Henning Mertens

Neue Sonderausstellung führt durch impressionistische Landschaften

Getreidefeld bei Landsberg, Acryl und Öl auf Hartfaser, 2012 (Bild + Foto: Norbert Hübner)
Getreidefeld bei Landsberg, Acryl und Öl auf Hartfaser, 2012 (Bild + Foto: Norbert Hübner)

Der Landsberger Maler Norbert Hübner stellt am Samstag, 02. März 2013 im Landsberger Museum "Bernhard Brühl" (Hillerstraße 8) unter dem Titel „Im Rausch der Farben" seine neuesten Arbeiten in Acryl und Öl vor. Beeinflusst von den großen Impressionisten sind es vor allem farbintensive Landschaftseindrücke, die sich in seiner Malerei wiederfinden. Etliche erst im vergangenen Jahr fertiggestellte Gemälde werden im Rahmen der neuen Sonderausstellung erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Beginn der Vernissage ist um 14:00 Uhr.

Seit seinem Vorruhestand im Jahre 1992 betrachtet Norbert Hübner das Malen als seine neue Lebensaufgabe. Schon während des Studiums war er fasziniert von den Malern des Impressionismus. Vincent van Gogh, Auguste Renoir und Paul Cézanne übten auf ihn einen nachhaltigen Eindruck aus. Die kraftvolle Farbigkeit, der außergewöhnlich pastose Farbauftrag, der präzise Pinselduktus sowie die Differenziertheit in den Farbabstufungen übten einen großen Einfluss auf die Malweise Norbert Hübners aus.

Was zu DDR-Zeiten utopisch schien: Die Wirkungsstätten und Landschaften der verehrten Vorbilder zu bereisen und selbst in Bildern festzuhalten, war nach 1990 möglich geworden. Der Vorruhestand erlaubte Norbert Hübner ausgedehnte Reisen über mehrere Wochen hinweg. Frankreich mit seiner Côte d'Azur oder den Lavendelfeldern der Provence, Holland mit seinen Windmühlen und Tulpenfeldern, Norwegen mit seinen tiefblauen Fjorden, die gleißende Sonne Teneriffas und natürlich auch immer wieder die abwechslungsreiche deutsche Landschaft wurden zum Bild-Sujet der Arbeiten Norbert Hübners.

Einen großen Einfluss auf sein Schaffen übten Besuche bei Künstlern in Schleswig-Holstein und Frankreich aus. In den Museen von Amsterdam, Paris, Bremen, Essen und Berlin konnte Norbert Hübner die Originalgemälde der Impressionisten eingehend studieren und so tiefere Einblicke in die Malweise der verehrten Künstler gewinnen.

Norbert Hübner wurde in Allenstein/Ostpreußen geboren, machte sein Abitur in Salzwedel und studierte in Greifswald Pädagogik für die Fächer Kunsterziehung und Technik. Der Vater fünf erwachsener Kinder war viele Jahre als Lehrer und Schuldirektor im Raum Greifswald tätig. Ende der achtziger und zu Beginn der neunziger Jahre arbeitete er als Direktor des Berufsberatungszentrums für den Kreis Greifswald und als Berufsberater im Arbeitsamt Stralsund. Bis 2001 wohnte Norbert Hübner in und bei Greifswald. Dann zog er gemeinsam mit seiner Frau Edith nach Landsberg. Neben Motiven aus der alten Heimat Mecklenburg-Vorpommern, entstehen nun auch zunehmend Bilder der neuen Heimat Sachsen-Anhalt.

"Im Rausch der Farben" ist bereits die dritte Personalausstellung Hübners im Landsberger Museum. Darüber hinaus waren seine Bilder in der Ausstellungsreihe "Landsberg kreativ" sowie in einer gemeinsamen Schau mit den Künstlern Thomas Ludewig aus Halle und Lutz Naumann aus Leipzig zu sehen.

Die Sonderausstellung "Im Rausch der Farben" mit Acrylgemälden und Aquarellen von Norbert Hübner ist vom 02. März bis 26. Mai 2013 zu sehen. Das Landsberger Museum ist dienstags, donnerstags, samstags und sonntags von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Besuche außerhalb der Öffnungszeiten, insbesondere für Gruppen, können telefonisch vereinbart werden (Tel. 03 46 02 / 2 06 90).