Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

"Rotkäppchen" kommt ins Landsberger Museum

Inge Fricke

"Rotkäppchen" kommt ins Landsberger Museum

Termin:

02. November 2013, 14 Uhr

Eröffnung der SONDERAUSSTELLUNG "Rotkäppchen hier und anderswo" (bis 26.01.2014)

im Museum "B. Brühl" Landsberg (Saalekreis),

ÖZ: Di/ Do/ Sa/ So 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung, Tel. (034602) 20690

"Rotkäppchen" kommt ins Landsberger Museum

Am Samstag, dem 02. November 2013, um 14 Uhr, lädt das Landsberger Museum "Bernhard Brühl" zur Eröffnung der neuen Sonderausstellung "Rotkäppchen hier und anderswo" ein.

Die Ausstellung rund um das beliebte Märchen vom kleinen Mädchen mit der roten Kappe wurde von Christel und Jürgen Tippelt aus Leuna zusammengestellt. Am Eröffnungsnachmittag kommt "Rotkäppchen" alias Jürgen Tippelt sogar persönlich vorbei, um die Gäste zu begrüßen. Schülerinnen und Schüler der
Klasse 4a der Landsberger Grundschule "Bergschule" mit ihrer Lehrerin Frau Patzold gestalten den Nachmittag musikalisch.

Die Ursprünge der Sammelleidenschaft der Familie Tippelt, rund um das Märchen Rotkäppchen liegen in einem Englischkurs, den das Ehepaar vor fast 20 Jahren besuchte. Ihr damaliger amerikanischer Dozent, stellte die Kursteilnehmer vor die Aufgabe, das Märchen Rotkäppchen in Englisch zu erzählen. Zum Abschied wollte Christel Tippelt ihm gern im Gegenzug ein deutsches Rotkäppchenbuch zum Geschenk machen. Leider ließ sich damals kein einziges Buch auftreiben. Als Tippelts später eine Reise nach Florida machten, entdeckten sie dort ein wunderschönes Märchenbuch mit dem Titel „Little Red Riding Hood", welches sie für ihrem Enkelsohn mit nach Deutschland brachten. Seither kommen Christel und Jürgen Tippelt an keiner Buchhandlung mehr vorbei, ohne nach dem Rotkäppchen Ausschau zu halten. Weltweit stellten sie die Buchverkäufer vor das Problem, ihre Frage nach dem Mädchen mit dem roten Käppchen zu verstehen.

Nicht nur in Europa, sondern auch in Japan, China, Thailand, Sri Lanka, Südafrika, Kolumbien und anderen Ländern wurden Christel und Jürgen Tippelt fündig. Inzwischen ist ihr Wohnhaus mit Rotkäppchen gefüllt. Auch Freunde und Familienmitglieder schenken den eifrigen Sammlern immer wieder Neues über das kleine Mädchen mit dem roten Käppchen. Ein kleiner Teil der umfangreichen, ständig weiter wachsenden Sammlung rund um "Rotkäppchen hier und anderswo" darf nun bald im Landsberger Museum bewundert werden. Neben wunderschön illustrierten Büchern, gibt es verschiedenste Figuren der Märchengestalten und andere Objekte zu entdecken.

Das Museum "Bernhard Brühl", in der Landsberger Hillerstraße 8, ist dienstags, donnerstags, samstags und sonntags, von 13 bis 17 Uhr, geöffnet.
Andere Besuchszeiten, insbesondere für Gruppen, können, unter Tel. (034602) 20690 vereinbart werden.

Für Kindergärten, Grundschulen und Horte gibt es besondere Angebote, die ebenfalls
unter Tel. (034602) 20690 vereinbart werden können: Jürgen Tippelt
lädt zu Mitmachmärchen ein. Die Kinder können dabei in Märchenkostüme schlüpfen, Märchen der Welt hören und gemeinsam spielen. Ingrid Möritz aus Landsberg liest Märchen vor.

- Inge Fricke, Museum Landsberg -

Weitere Beiträge dieser Rubrik