Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Dong Ho - Farbholzschnitte aus Vietnam

Inge Fricke

Dong Ho ist ein kleines Dorf in der Provinz Bac Ninh im Norden Vietnams. Hier am Duong- Fluss, im Delta des Roten Flusses, hat sich über viele Jahrhunderte und Generationen hinweg, unter den Reisbauern, die Tradition der Herstellung von Farbholzschnitten erhalten. Die traditionell überlieferten Motive sind von der Geschichte Vietnams, den verschiedenen Volksreligionen und Überlieferungen, aber auch von uralten Glückssymbolen, wie dem auch in unseren Breiten bekannten und beliebten Yin-und-Yang-Symbol, beeinflusst. Die häufig verwendeten chinesischen Schriftzeichen weisen auf die historische Beziehung zur chinesischen Kultur hin. Die Themen der Bilder sind dem dörflichen Alltag entnommen und bis heute sehr populär. Die Botschaft der dargestellten Szenen ist, auch für Menschen die nicht lesen können, leicht zu verstehen. Eine große Rolle in der Motivwahl spielen die 12 "Jahrestiere" des Kalenders, wie beispielsweise das Schwein, welches gesund und wohlgenährt und mit einer großen Ferkelschar, für Glück und Wohlstand steht.

Die Ausstellung "Dong Ho - Farbholzschnitte aus Vietnam" ist bis zum 25. Mai 2014 im Museum "Bernhard Brühl", in der Landsberger Hillerstraße 8, zu sehen. Das Museum ist dienstags, donnerstags, samstags und sonntags, jeweils von 13 bis 17 Uhr, geöffnet. Andere Besuchszeiten, insbesondere für Gruppen, können unter Tel. (034602) 20690 vereinbart werden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik