Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Doppelkapelle und Museum Landsberg laden zum Tag des offenen Denkmals ein

Inge Fricke

Doppelkapelle und Museum Landsberg laden zum Tag des offenen Denkmals ein

Am Sonntag, den 14. September 2014, laden die romanische Doppelkapelle "Sanctae Crucis" und das Museum "Bernhard Brühl" in Landsberg, von 10 bis 18 Uhr, zum Tag des offenen Denkmals ein.
Dem diesjährigen Motto "Farbe" folgend, finden um 11 Uhr und um 15 Uhr zwei informative Führungen durch die Doppelkapelle statt. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die wenigen erhaltenen "Farbtupfer", wie einen Holzschnitzaltar aus der Zeit um 1525 oder die historisierende Farbgebung der Decken im dritten Geschoss gelegt. Ab 11.30 Uhr lassen Lehrer und Schüler der Kreismusikschule "Carl Loewe" die Vormittagsführung mit romantischer Gitarrenmusik ausklingen. An die Nachmittagsführung schließt sich ab 16 Uhr das Ensemble Musica mit Kompositionen für Trompete, Cello, Keyboard und Gesang an.
Von 14 bis 18 Uhr laden Landsberger Hortnerinnen die jüngsten Besucher zum Malen und zu Tischspielen rund um das Thema "Farbe" ein. Unter anderem hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, welche alljährlich zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals aufruft, wieder ein Mal- und Spielplakat zur Verfügung gestellt. Es zeigt ein fiktives vom Alter teilweise zerstörtes Deckengemälde, welches von den Kindern vervollständigt und mit Farbe aufgefrischt werden kann. Ab 11 Uhr gibt es an der Doppelkapelle traditionell ein kleines Imbissangebot des Landsberger Gasthofes "Goldener Löwe".
Im Landsberger Museum lädt die historische Landapotheke aus der Zeit um 1900 zum Besuch ein, in der beispielsweise farbenfroh bemalte Holzgefäße aus der Zeit des Biedermeier entdeckt werden können. Auch in den anderen Teilen der Dauerausstellung geht es bunt zu, mit historischen Fahnen Landsberger Vereine und weiteren Objekten.
Im Dachgeschoss des Hauses erwartet den Besucher die aktuelle Sonderausstellung "Spurensuche Erster Weltkrieg" des Gymnasiums und des Museums Landsberg. Informative Texte und sehenswerte Ausstellungsstücke, wie eine Pickelhaube mit Haarbusch, ein Zigarettenbilder-Album oder ein farbenprächtiger Bierkrug, geben einen kleinen Einblick in das Leben an der "Heimatfront".
Der Eintritt in die Doppelkapelle "Sanctae Crucis" und ins Museum "Bernhard Brühl" Landsberg ist am Tag des offenen Denkmals frei. Spenden zur Erhaltung sind in beiden Objekten willkommen. 

Inge Fricke, Museum Landsberg

Weitere Beiträge dieser Rubrik