Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Neue Sonderausstellung startet musikalisch

Inge Fricke

Das Landsberger Museum "Bernhard Brühl" lädt am Samstag, dem 07. März 2015, um 14 Uhr, zur Eröffnung der neuen Sonderausstellung "Die Tierwelt im Kinderbuch", in die Hillerstraße 8, ein.
Schülerinnen und Schüler der Klasse 2 b der Grundschule "Bergschule" stimmen gemeinsam mit ihrer Lehrerin Ivonne Kühne musikalisch auf das Thema der Ausstellung ein. Es erklingen Tier- und Frühlingslieder, die Jung und Alt erfreuen sollen.
Der bekannte und beliebte Illustrator Heinz-Helge Schulze zeigt im Landsberger Museum Ausschnitte aus seinem umfangreichen künstlerischen Schaffen. Im Fokus stehen dabei seine Illustrationen für Kinderbücher. Anläßlich der Ausstellungseröffnung entführt er die Gäste höchstselbst in die Welt seiner bezaubernden, detailreichen Zeichnungen von Pflanzen, Tieren und deren Lebensräumen.
Im Anschluss bleibt genügend Zeit für individuelle Gespräche und Rundgänge durch die neue Sonderausstellung sowie durch die Dauerausstellungen des Museums. Bei Interesse besteht, im Anschluss an die Ausstellungseröffnung, auch die Möglichkeit die Doppelkapelle zu besuchen.

Inge Fricke, Museum Landsberg

Weitere Beiträge dieser Rubrik