Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Ein Streifzug durch die Stadtgeschichte

Inge Fricke

Am Sonntag, dem 31. Mai 2015, um 15 Uhr, startet vorm Nordportal der Landsberger Doppelkapelle "Sanctae Crucis" die erste der beiden öffentlichen Stadtführungen in diesem Jahr.

Der etwa zweieinhalb Stunden umfassende Streifzug durch den historischen Ortskern macht deutlich, dass Landsberg eine kleine Stadt mit großer Geschichte ist. Am Beginn des Rundgangs steht das Wahrzeichen der Stadt, die mehr als 800 Jahre alte Doppelkapelle. Sie ist nicht nur ein Kleinod romanischer Baukunst sondern auch eindrucksvoller Zeuge mittelalterlicher Burg- und Stadtgeschichte.

In diese Zeit fällt auch der Bau der Stadtkirche "St. Nicolai", welche ebenfalls im Rahmen der Stadtführung besichtigt wird. Für die Erneuerung der desolaten Kirchenglocken wird dringend Geld benötigt. Daher bittet die Kirchgemeinde alle Kirchenbesucher am Ausgang um eine kleine Spende.

Verwinkelte Gassen und historische Plätze führen abschließend ins Museum "Bernhard Brühl", wo sich originale Zeugnisse der Stadtgeschichte entdecken lassen. Eine Apothekeneinrichtung aus der Zeit um 1900 bildet das Glanzstück der Dauerausstellung. Die Sonderausstellung "Die Tierwelt im Kinderbuch", mit Buchillustrationen von Heinz-Helge Schulze, ergänzt durch Tierpräparate des Landsberger Museums, ist an diesem Nachmittag letztmalig zu sehen. Für die Stadtführung wird eine Teilnahmegebühr von 3,- EUR/Person erhoben.

Inge Fricke, Museum Landsberg

Weitere Beiträge dieser Rubrik