Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Musik des frühen Mittelalters in neuem Gewand

Inge Fricke

Das Ensemble Nu:n mit Cora Schmeiser (Foto: Künstler)
Das Ensemble Nu:n mit Cora Schmeiser (Foto: Künstler)

Im Rahmen des Landsberger Bergfestes gastiert am Samstag, dem 22. August 2015, um 17 Uhr, das Ensemble Nu:n in der romanischen Doppelkapelle "Sanctae Crucis".

Das 2003 vom Weimarer Gitarristen Falk Zenker zusammen mit dem Berliner Saxophonisten Gert Anklam gegründete Ensemble Nu:n folgt der Idee, Frühe Musik aus einer gegenwärtigen Perspektive improvisatorisch zu bearbeiten. Es möchte so einen Bogen spannen von den Wurzeln abendländischer Musik in das Hier und Jetzt - in das „Nun". Falk Zenker und Gert Anklam kooperieren dabei mit weiteren herausragenden Musikern zu verschiedenen musikalischen Themen.

In der Vokalbesetzung, mit der in Rotterdam lebenden deutschen Sängerin Cora Schmeiser, verbindet das Ensemble Nu:n die zeitlose Schönheit und spirituelle Kraft der Gregorianik und der daraus hervorgegangenen Vokalmusik der Romanik und Gotik mit gegenwärtigen Klängen und Improvisationen. Kompetent und respektvoll interpretieren die Musiker die historischen Gesänge und gestalten sie gleichzeitig mit neugierigem Entdeckergeist aus ihrer ganz persönlichen musikalischen Perspektive.

Unter bewusster Einbeziehung des gesamten Ortes der Aufführung, in diesem Fall der romanischen Doppelkapelle, verschmelzen mittelalterliche monophone Gesänge in historischer Aufführungspraxis und expressive Vokalimprovisationen von Cora Schmeiser mit dem modernen kraftvoll-virtuosen Saxophonspiel Gert Anklams und den raumgreifenden sphärisch-berückenden Klangkaskaden des Gitarristen Falk Zenker. So lässt „Nu:n" Musik aus einer vergangenen Zeit authentisch und gleichzeitig jung, unerhört frisch und überraschend neu erstrahlen. Ein Spiel mit der Zeit, mit dem Hören und mit dem Raum der Aufführung im Hier und Jetzt - im „Nun".

Karten für das Konzert, zum Preis von 7,- EUR (Erm. 5,- EUR), gibt es an der Tageskasse. Unter Telefon (034602) 20690 können Karten vorbestellt werden.

Inge Fricke, Museum Landsberg/Ensemble Nu:n

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen