Landsberg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Landsberg-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Begleitband zu regionalgeschichtlicher Tagung jetzt im Museum erhältlich

Begleitband zu regionalgeschichtlicher Tagung jetzt im Museum erhältlich

Inge Fricke

Begleitband zu regionalgeschichtlicher Tagung jetzt im Museum erhältlich

Buchcover des Tagungsbandes "Peripherien sächsischer Geschichte
Buchcover des Tagungsbandes "Peripherien sächsischer Geschichte

Unter dem Titel "Peripherien sächsischer Geschichte", ist am Donnerstag, 30. Juni 2011 der langerwartete Begleitband zur regionalgeschichtlichenen Tagung der Studentischen Forschungsgruppe zur Geschichte der Stadt Halle, des Landsberger Museums "Bernhard Brühl" und des Vereins Civitas Landsberge e. V. vom September 2010 erschienen. Der Band enthält Beiträge der Tagung, anläßlich des 800. Todestages des Markgrafen Konrad II. von Landsberg († 1210), die im vergangenen Jahr Historiker aus Halle, München, Berlin und Freiberg nach Landsberg führte. Darüber hinaus wurden Beiträge der 2. Tagung der Reihe "Auf den Spuren der Wettiner in Sachsen-Anhalt" (Seeburg 2007) in den Tagungsband aufgenommen.

Der 447 Seiten umfassende Band ist mit Bild- und Kartenmaterial, Stammtafeln sowie einem umfangreichen Literatur- und Quellenapparat ausgestattet. Schwerpunktthemen der Publikation sind: der Landesausbau und die Politik in Mitteldeutschland vom 11.- 13. Jahrhundert; die frühen Wettiner und Seeburg 743-1192; die "Mark" Landsberg als Herrschafts- und Kulturraum der Ekkehardiner und frühen Wettiner 936-1347; das Klarissenkloster zu Weißenfels und der brandenburgische Raum. Der Tagungsband gibt somit einen umfassenden Einblick in den aktuellen Forschungsstand zur Geschichte der frühen Wettiner in unserer Region.

Das wissenschaftlich fundierte Werk wird, zum Preis von 24,90 EUR, im Landsberger Museum "Bernhard Brühl" in der Hillerstraße 8, angeboten. Außerdem ist der Tagungsband in der halleschen Buch- und Kunsthandlung Molsberger (Steinweg 50/51) erhältlich oder kann über den Verein Civitas Landsberge e.V. (www.civitas-landsberge.de) bezogen werden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Ketzer von Naumburg
von Herbert Münchow
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen