Landsberg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Landsberg-Lese
Unser Leseangebot

Weihnachten bei Familie Luther

Christoph Werner

Luthers jüngster Sohn erzählt vom Christfest

Paul Luther, der jüngste Spross der Lutherfamilie, gewährt dem Leser Einblick in sein Leben und das seiner Familie.
Er berichtet von seiner Kindheit in Wittenberg und der Krankheit seines Vaters, von seiner Verwicklung, die ihm als Leibarzt widerfuhren, und von den Intrigen am Gothaer Hof. Reichlich illustriert öffnen sie dem Leser die Tür zur Weihnachtsstube der Familie Luther.

Letzte Gelegenheit zum Ausstellungsbesuch im Landsberger Museum

Letzte Gelegenheit zum Ausstellungsbesuch im Landsberger Museum

Inge Fricke

Letzte Gelegenheit zum Ausstellungsbesuch im Landsberger Museum

Das Landsberger Museum "Bernhard Brühl" (Foto: Gunter George)
Das Landsberger Museum "Bernhard Brühl" (Foto: Gunter George)

Wer die derzeit im Landsberger Museum "Bernhard Brühl" laufende Sonderausstellung "Landsberg gestern & heute - Ansichten einer Stadt" bisher noch nicht besucht hat, sollte das unbedingt nachholen.

Die sehr gut aufbereitete Ausstellung mit historischen Ansichten der Stadt, welchen aktuelle Stadtansichten aus der selben fotografischen Perspektive gegenübergestellt wurden, ist noch bis einschließlich 31. Juli 2011 zu sehen. Die ausgestellten Fotos, Postkarten, und historischen Gemälde dokumentieren anschaulich den baulichen Wandel in den letzten 100 Jahren und zeigen zugleich die städtebaulich überwiegend gelungene Erhaltung der baulichen Strukturen des Landsberger Altstadtkerns.

Das Landsberger Museum "Bernhard Brühl" in der Hillerstraße 8, ist dienstags, donnerstags, samstags und sonntags, von 13 bis 17 Uhr, geöffnet. Andere Besuchszeiten, insbesondere für Gruppen, können unter Tel. (034602) 20690 vereinbart werden.

Am letzten Ausstellungstag, dem 31. Juli 2011, läßt sich der Ausflug nach Landsberg mit einem besonderen Konzerterlebnis verbinden. Unter dem Titel "Sphärenmusik und Weltenklänge" erklingt um 15 Uhr, in der nahegelegenen Doppelkapelle "St. Crucis", Musik der Hildegard von Bingen (1098-1179), dargeboten von Maria Jonas (Gesang, Drehleier) und Thomas Friedlaender (Zink, Perkussion, Glockenspiel, Olifant).

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen