Landsberg-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Landsberg-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

"Von Halle nach Prag" - Die Halloren und die alten Salzstraßen

Inge Fricke

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, um 17 Uhr, lädt das Landsberger Museum zu einem Videovortrag in den Speisesaal der Grundschule (am Museum) ein. Hartmut Machts und Bernd Bieler vom Verein "Alte Salzstraße Halle-Prag e.V." nehmen die Gäste mit auf eine Reise von Halle nach Prag. Auf eine Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart, auf den Spuren des "Weißen Goldes".

Vorgestellt werden die Wege und Orte, welche die alte Salzstraße von Halle nach Prag bilden. Diese Salzstraße ist keine gradlinige Straße sondern ein Gebilde aus vielen Straßen, mit dem Ziel Prag. Landsberg gehört zwar nicht zur Salzstraße nach Prag, liegt aber auf den Straßen von Halle ab nach Breslau, Posnan, Danzig.

Was für die heutige Wirtschaft das Erdöl und Erdgas sind, war vor 1000 Jahren das Salz für die Menschen. Heute durchziehen Erdöl- und Erdgasleitungen ganz Europa, früher waren die Salzstraßen die Lebensadern der Wirtschaft. Über viele Jahrhunderte erstreckte sich der Salzhandel von Halle – dem Zentrum der Salzproduktion in Mitteldeutschland – auf 12 Landwegen in alle Himmelsrichtungen und erreichte seine Blütezeit im 14. und 15. Jahrhundert.

Der rege Salzhandel beflügelte auch die Stadtentwicklung. Wirtsleute profitierten von den Salzgästen und Händlern, Gewerke zur Instandhaltung der Fuhrwerke und Reparatur von Zaumzeug entstanden, ja ganze Handwerksinnungen bildeten sich heraus. Diese Entwicklung war keineswegs auf Halle als Ausgangspunkt der mitteldeutschen Handelswege beschränkt, sondern etablierte sich auch entlang dieser Strecken.

Karten, zum Preis von 3,- EUR/ Person gibt es an der Tageskasse. Unter Tel. (034602) 20690, können Karten vorbestellt werden. - www.altesalzstrasse.eu/ Inge Fricke, Museum Landsberg -

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen