Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

"Spurensuche Erster Weltkrieg"

Inge Fricke

Erinnerungskreuz an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges auf dem Landsberger Kapellenberg (Foto: Gunter George)
Erinnerungskreuz an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges auf dem Landsberger Kapellenberg (Foto: Gunter George)

"Spurensuche Erster Weltkrieg" - Sonderausstellung des Gymnasiums und des Museums Landsberg

Am Samstag, dem 12. Juli 2014, um 14 Uhr, wird im Landsberger Museum die im Ergebnis eines Schülerprojektes entstandene Sonderausstellung "Spurensuche Erster Weltkrieg" eröffnet.

Ausgehend vom Unterrichtsstoff des Faches Geschichte zum Thema "Erster Weltkrieg" starteten im vergangenen Schuljahr Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen des Landsberger Gymnasiums, angeregt und unterstützt vom Landsberger Museum eine Spurensuche in Landsberg und seinen Ortsteilen. Weitere Ansprechpartner für die Jugendlichen waren Familienmitglieder, Lehrer, Heimatforscher und interessierte Bürger vor Ort.

Die Ergebnisse des Schülerprojektes "Spurensuche Erster Weltkrieg" sind vom 12. Juli bis zum 28. September 2014 im Landsberger Museum &ququot;Bernhard Brühl" zu sehen. Listen von Gefallenen aus Landsberg und weiteren Ortsteilen, Auszüge aus Kriegs- und Schulchroniken, Feldpostkarten, Bücher und Zeitschriften, einige Fotos und Urkunden geben einen kleinen Einblick in das Leben mit dem Krieg vor Ort. Sogar eine Pickelhaube konnte noch entdeckt werden und ist in der Ausstellung zu sehen.

Zur Ausstellungseröffnung am Samstag, dem 12. Juli 2014, um 14 Uhr, ist jedermann herzlich eingeladen. Das Landsberger Museum, in der Hillerstraße 8, ist dienstags, donnerstags, samstags und sonntags, in der Zeit von 13 bis 17 Uhr, geöffnet. Andere Besuchszeiten können, unter Tel. (034602) 20690, vereinbart werden.

- Inge Fricke, Museum Landsberg -

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen