Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

"Spurensuche Erster Weltkrieg"

Inge Fricke

Erinnerungskreuz an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges auf dem Landsberger Kapellenberg (Foto: Gunter George)
Erinnerungskreuz an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges auf dem Landsberger Kapellenberg (Foto: Gunter George)

"Spurensuche Erster Weltkrieg" - Sonderausstellung des Gymnasiums und des Museums Landsberg

Am Samstag, dem 12. Juli 2014, um 14 Uhr, wird im Landsberger Museum die im Ergebnis eines Schülerprojektes entstandene Sonderausstellung "Spurensuche Erster Weltkrieg" eröffnet.

Ausgehend vom Unterrichtsstoff des Faches Geschichte zum Thema "Erster Weltkrieg" starteten im vergangenen Schuljahr Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen des Landsberger Gymnasiums, angeregt und unterstützt vom Landsberger Museum eine Spurensuche in Landsberg und seinen Ortsteilen. Weitere Ansprechpartner für die Jugendlichen waren Familienmitglieder, Lehrer, Heimatforscher und interessierte Bürger vor Ort.

Die Ergebnisse des Schülerprojektes "Spurensuche Erster Weltkrieg" sind vom 12. Juli bis zum 28. September 2014 im Landsberger Museum &ququot;Bernhard Brühl" zu sehen. Listen von Gefallenen aus Landsberg und weiteren Ortsteilen, Auszüge aus Kriegs- und Schulchroniken, Feldpostkarten, Bücher und Zeitschriften, einige Fotos und Urkunden geben einen kleinen Einblick in das Leben mit dem Krieg vor Ort. Sogar eine Pickelhaube konnte noch entdeckt werden und ist in der Ausstellung zu sehen.

Zur Ausstellungseröffnung am Samstag, dem 12. Juli 2014, um 14 Uhr, ist jedermann herzlich eingeladen. Das Landsberger Museum, in der Hillerstraße 8, ist dienstags, donnerstags, samstags und sonntags, in der Zeit von 13 bis 17 Uhr, geöffnet. Andere Besuchszeiten können, unter Tel. (034602) 20690, vereinbart werden.

- Inge Fricke, Museum Landsberg -

Weitere Beiträge dieser Rubrik