Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Saisonstart in der Landsberger Doppelkapelle

Saisonstart in der Landsberger Doppelkapelle

Inge Fricke

Vom 04. Mai bis zum 27. Oktober 2019, finden wieder regelmäßige öffentliche Führungen durch die Landsberger Doppelkapelle statt. Die etwa einstündigen "Zeitreisen in die Geschichte" starten, samstags um 15 Uhr sowie sonntags um 11 Uhr und um 15 Uhr, am Nordportal der ehemaligen Burgkapelle. Nur wenn sonntags, um 15 Uhr, ein Konzert stattfindet, verschiebt sich die Nachmittagsführung um etwa 1,5 Stunden nach hinten. Führungen an Werktagen können, unter Tel. (034602) 20690, vereinbart werden.

Neben den Führungen beleben Konzerte und Adventssingen, Schul- und andere Projekte, öffentliche Stadtführungen und weitere Veranstaltungen das alte Gemäuer. Die evangelische Kirchengemeinde der Stadt nutzt die Doppelkapelle für besondere Gottesdienste. Das Standesamt Landsberg führt in den wunderschönen Kapellenräumen stimmungsvolle Trauungen durch. Auch für private Feiern wird der Raum gern angemietet. - I.Fricke, Museum Landsberg -

*****

Foto: Blick zur Doppelkapelle im Frühling (Gunter George)

Weitere Beiträge dieser Rubrik