Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Lochauer Frauenchor "cantus laetitiae" zu Gast in der Doppelkapelle

Inge Fricke

Der Lochauer Frauenchor bei einem seiner Adventskonzerte (Foto: Karsten Kopf)
Der Lochauer Frauenchor bei einem seiner Adventskonzerte (Foto: Karsten Kopf)

Am Sonntag, dem 13. Dezember 2015, um 14 Uhr, lädt der Lochauer Frauenchor "cantus laetitiae" zum Adventssingen in die Landsberger Doppelkapelle ein.

Der Lochauer Frauenchor interpretiert in seinen Konzerten a-capella-Literatur, die sich über verschiedene Musikepochen erstreckt. Die Palette reicht dabei von Werken alter Meister über Volkslieder, Spirituals bis hin zu Bearbeitungen von Popsongs. Im Juli 2015 stellte der Chor in der Gützer Kirche sein Sommerprogramm vor. In der Landsberger Doppelkapelle darf man sich nun auf sein Programm zur Adventszeit freuen.

Der Eintritt erfolgt auf Spendenbasis. Die Einnahmen kommen dem Frauenchor Lochau e.V. für seine weitere Chorarbeit zugute. Die Doppelkapelle ist nicht beheizt, aber es gibt freundlicher Weise einen kleinen Glühweinstand des Landsberger Gasthofes "Goldener Löwe". Vor oder nach dem Konzert lohnt sich ein Besuch des Landsberger Museums "Bernhard Brühl", welches von 13 bis 17 Uhr geöffnet ist. Die Sonderausstellung "Krippen und Weihnachtsgrüße aus aller Welt" lädt dazu ein, die vorweihnachtliche Stimmung des Nachmittages noch etwas zu verlängern.

Inge Fricke, Museum Landsberg

Weitere Beiträge dieser Rubrik