Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Buckingham Palace
Roman

Durch Zufall gerät Weimar in das Blickfeld des britischen Geheimdienstes, als dieser versucht, die englische Monarchie vor den Offenbarungen ihrer eigenen Vergangenheit zu schützen. - Ein spannender Roman, der den Leser in die Welt der Macht führt. Dabei wird ihm einiges abverlangt, denn die Handlung ergibt sich aus einem Puzzle von Szenen und erfordert detektivisches Gespür.

Auch als E-Book erhältlich 

Von versteinerten Psalmen und dem Klang des Schweigens

Von versteinerten Psalmen und dem Klang des Schweigens

Inge Fricke

Am Sonntag, dem 01. Juli 2018, um 15 Uhr, lädt das montalbâne Ensemble mit seinem Programm "Singende Steine" - Von versteinerten Psalmen und dem Klang des Schweigens - in die romanische Doppelkapelle Landsberg ein.

Das Bildprogramm der Säulenkapitelle im Kreuzgang der Benediktinerabtei Cluny, einem der bedeutendsten religiösen Zentren des Mittelalters, birgt eine Sensation: finden sich doch dort Abbildungen von Musikinstrumenten mit zugeordneten Inschriften, die eindeutig auf die acht Kirchentöne und deren Wirkung auf das menschliche Gemüt hinweisen.

Das montalbâne Ensemble spürt mit Gesängen der europäischen Gregorianik diesen Verbindungen nach und begibt sich auf die Spuren der Mönche, die Zeit ihres Lebens in den Kreuzgängen romanischer Klöster wandelten und – möglicherweise anhand solcher Säulenkapitelle – singend meditierten. Hierbei wird jedem Kirchenton ein Instrument und eine besondere Stimmung zugeordnet.

In der romanischen Doppelkapelle Landsberg musizieren Susanne Ansorg, Sebastian Pank, Robert Weinkauf und Dietrich Zöllner, unter anderem mit Fidel, Rebec, Psalterium, Glockenspiel, Harfe, Flöte und Gesang.

Karten für das Konzert (7,- EUR/ Erm. 5,- EUR) gibt es an der Tageskasse. Unter Tel. (034602) 20690 können Karten vorbestellt werden. HINWEIS: Die Nachmittagsführung durch die Doppelkapelle beginnt erst nach dem Konzert (ca. 16.30 Uhr). - montalbâne ensemble/ Inge Fricke, Museum Landsberg -

*****

Foto: Das montalbâne Ensemble (Stefanie Stirnweiß)

Weitere Beiträge dieser Rubrik