Landsberg Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.landsberg-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Auf den Spuren der Romanik in Landsberg

Auf den Spuren der Romanik in Landsberg

Inge Fricke

Im Rahmen des Jubiläums "25 Jahre Straße der Romanik", lädt das Landsberger Museum zu zwei Veranstaltungen ein.

Am Mittwoch, dem 17. Oktober 2018, um 19 Uhr, gibt es einen Bildervortrag im Speisesaal der Landsberger Grundschule (am Museum). Dr. Thomas Frantzke stellt dann architektonische Meisterwerke der "Romanik in Mitteldeutschland" vor. In Mitteldeutschland, insbesondere in Sachsen-Anhalt, haben sich eine Reihe qualitativ hochwertiger Beispiele dieser Zeit erhalten. Auch in Thüringen und Sachsen befinden sich Spitzenwerke der Romanik. Bei allen Beispielen fasziniert die Verbindung von Monumentalität und filigraner, künstlerisch anspruchsvoller Gestaltung.

Am Sonntag, dem 28. Oktober 2018, um 15 Uhr, findet unter dem Motto "Romanik in Landsberg" ein Stadtrundgang statt. Startpunkt und erste Station ist die Doppelkapelle "Sanctae Crucis". Die ehemalige Burgkapelle gilt, nicht von ungefähr, als Kleinod der Romanik. Die zweite Station des Rundgangs bildet die Stadtkirche "Sanct Nicolai" mit ihrem eindrucksvollen, noch farbig gefassten romanischen Türbogenfeld. In den verwinkelten, idyllischen Gassen rund um den Topfmarkt, kann noch heute dem, einst von einer Stadtmauer umgebenen, mittelalterliche Landsberg nachgespürt werden. In einigen Häusern haben sich romanische Tonnen- und Kreuzgratgewölbe erhalten. Im Landsberger Museum "Bernhard Brühl" lassen sich schließlich diverse romanische Bauteile entdecken.

Karten für den Vortrag und die Stadtführung (jeweils 3,- EUR/ Person) gibt es an der Tageskasse. - Inge Fricke, Museum Landsberg -

*****

Foto: Tympanon am Nordportal der Landsberger Doppelkapelle - Gunter George

Weitere Beiträge dieser Rubrik